Startseite
  Über...
  Figuren - Sammlung
  Fanfictions
  Gedichte
  Fotos
  V.I.Ps
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

http://myblog.de/end-of-an-era

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Von mir, Freunden, Bekannten oder wahren Größen...

viel Spass beim Lesen!

Danke


Ich war ganz unten,

in einem Loch,

dachte, ich komme nicht mehr raus,

dachte, jetzt hilft dir keiner mehr.


Doch dann kamt ihr.

Reichtet mir eure Hände,

zoget mich heraus,

dachte,

ihr wolltet mich wieder fallen lassen,

war misstrauisch,

habe es euch aber

nie spüren lassen.


Ihr wolltet mir helfen,

und das habt ihr getan!

Ich möchte mich bedanken,

auf meine Weise,

denn ohne euch,

würde es mich nicht mehr geben!

Blutrote Leere

Kannst du diese Zeilen lesen?

Mit meinen Blut habe ich sie geschrieben,

meine Tränen haben die Schrift veredelt.

Wenn du es liest, ist es zu spät.

Zu spät um zu handeln.


Frag nicht warum,

ich weiß es selbst nicht.

Nicht wirklich.

Ich halt es nicht mehr aus.

Dieses hin – und her.

Kannst du es nicht lassen?


„ich brauche dich“ - nur leere Worte deiner Stimme.

Du meinst es nicht wirklich.

Ich gehe,

halte mich nicht auf.

Ich gehe aus deiner Welt,

du hast mir alles genommen.


Nur mein Blut blieb mir,

Mein Körper,

nicht einmal mehr meiner.

In Besitz genommen hast du ihn!

Wie meine Seele.


Doch nun gehe ich,

erlange alles zurück.

Du wirst es nicht glauben,

aber ich werde wieder stark.

Ohne dich!

Dein Hass


Deine Worte, deine Gesten
Verletzen mich!
Du willst es,
Du willst mir weh tun,
Doch weißt du, was du anrichtest?
Nein, du weißt nicht,
Dass du meine Narben aufreißt,
Jede einzelne!
Du zerreißt mich,
Ich bin nur noch eine leere Hülle,
Du zerstörst sie immer mehr!
Ich frage mich:
Warum tust du so etwas?

Why?


Warum tust du mir dass an?
Was habe ich dir getan?
Nichts, nichts, du weißt dass,
doch du tust es,
immer und immer wieder,
sagst, ich solle meine Klappe halten,
doch tue ich es?
Mache ich was du willst?
Ja.
Why?
Du hältst mich am Leben,
du mit deinem Schmerz,
deine Schreie,
deine Wut,
ich habe Angst,
renne, flüchte, schreie,
Stille.

Das Ende?


Ich falle tiefer und tiefer,
Meine Flügel tragen mich nicht mehr,
Ich sehe schwarz,
Ist dass das ende?
Ich falle, sehe nichts,
Wo ich aufprallen kann,
Ich habe keinen Helfer mehr,
Meine Flügel tragen mich nicht mehr,
Ist dass das Ende?

Flucht


Ich renne,
schaue nicht zurück,
weiß,
ihr kommt mir zuvor,
drückt mich runter,
vergrößert meinen Schmerz,
erzählt Lügen,
haltet nicht eure Versprechen!
Ich renne zurück zum Schlechten,
weiß es ist falsch,
kann mich nicht retten,
ihr kommt mir zuvor,
tötet meinen Körper,
zerreißt meine Seele,
ich flüchte in den Tod!

Namenlos


Es ist sinnlos,
es dir zu sagen,
du willst nicht einsehen,
dass ich Recht habe.
Du mischt dich immer ein,
willst immer Recht haben,
hetzt andere gegen mich auf,
nimmst mir meine Freunde.
Ich habe Freunde im I-Net,
nur sie halten zu mir!
Du zweifelst,
doch gebe ich dir einen Grund?
Du sagst,
du hasst mich,
doch kann man seine Ex-beste Freundin hassen?!
Ich glaube dir nicht, nein,
ich freue mich auf die neue Schule!

Der Tod



Ich setze an,
will es tun,
doch ich habe Angst,
vor dem Schmerz,
Angst vor dem Aus.
Die Klinge ist scharf,
mache einen kleinen Schnitt,
blute, erschrecke mich,
will es nicht mehr tun,
doch es dauert nicht lange,
und ich halte sie wieder
in meinen Händen,
die kalte Klinge - der sichere Tod!

For you



Ich liege am Boden,
sehe nichts, höre nichts,
fühle nichts,
ich kann nicht weinen,
habe es verlernt,
genauso wie das Lachen
schon lange nur gekünstelt,

doch es gibt Hoffnung,
jemand hilft mir,
ob er weiß,
wie sehr er meine Wunden heilt?

Doch er ist weit weg,
aber er lässt mich nicht fallen,
wie die anderen!
Er hilft mir,
obwohl er wenig Zeit hat,
dafür möchte ich ihm danken,
denn es gibt nicht viele,
die so sind,
wie er es ist!


Zurück zu dir?

Ich komme zurück zu dir!
Möchte nicht nicht mehr verletzt werden,
möchte dich lieben,
wie du es verdienst!
Doch woher soll ich wissen,
dass du mich nicht wieder verletzt
und betrügst?
Ich gebe dir wieder eine chance,
vielleicht die letzte,
vielleicht die richtige Entscheidung?
"Ich liebe dich!", hast du gesagt,
doch sagst du es,
weil es stimmt,
oder weil du mich einfach nur
zurück willst?
Kann ich dir je wieder vertrauen?
Ich probier es einfach aus!
Doch ich hoffe, du nutzt
mich nicht wieder aus!

Painted Picture

When I lool into he mirrow,
there's (nothing) I can see.
no one

Okay, there's a face, there are
two eyes, one nose and just
one mouth.

But you can't see any smile and no
shining eyes.

I'm like a painted picture,
I'm a thing for hanging up.
I'm like a painted picture,
I 've got no personality.

Maybe I should stand,
all days on the street,
that the people can
watch a useless picture like me

Allein (e)

Ich will es wieder tun,
der Drang ist da.
Wieder bin ich alleine,
wieder ohne Hoffnung!
Sie merkt es nicht,
sitzt bei den anderen
und tratscht.
Ich versinke immer mehr
in meinem Loch,
um mich herum
Leere, Stille, und
Schwärze gefolgt vom Nichts.
Ich bin ein Nichts,
habe keine Kraft mehr,
den anderen etwas vorzuspielen,
keine Kraft,
mich raus zu ziehen,
mich zu retten!

Wer ich bin

Ihr seht mich.
Doch seht ihr, was ich bin?
Wer ich bin?
Dass ich nicht weiß,
was ich tun soll?
Ihr redet um mich herum,
lacht,
dich tue es nicht!
Denn mir geht es schlecht.
Mein Inneres schreit nach Liebe!
Aber es bekommt sie nicht,
denn ich lebe in Angst,
vor dem Wochenende!

Gefangen


Ich sitze am Boden,
in einem Zimmer,
ohne Fenstern,
ohne Türen.
Ich bin eingeschlossen,
weiß nicht weiter.
Habe gelernt,
nicht zu weinen,
habe gelernt,
stark zu sein!
Doch ich bin alleine.
Gibt es einen Ausweg?
Kann ich fliehen?
Kann ich ausbrechen?
Habe ich die Kraft dazu?
Oder bin ich zu schwach?
Ich bin schwach,
denn nach außen lebe ich,
aber innerlich sterbe ich!




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung